Tag 2 - Einmal Downtown, bitte!

Mein Plan für heute ist ganz Downtown zu erkunden. Ich war schon im Büro- und Buisnessviertel, sowie in Chinatown. Und ich kann schon jetzt sagen, dass hier einiges los ist. Ich zähle einfach mal so auf, was mir interessantes begegnet ist:

(Bankgebäude)

Zuerst war ich bei Subway frühstücken und dann einkaufen. Die Lebensmittel sind hier übrigens um einiges teurer als bei uns und so genau nehmen es die Kassierer mit den Geld auch nicht. Es wird willkürlich ab- oder aufgerundet, so dass man dort einen Penny geschenkt bekommt und woanders 4 mehr bezahlt. Das scheint hier echt Normalität zu sein. Desweiteren hatte sich an der Kasse ein Schwarzer, von denen ich hier mehr als je in meinem ganzen Leben gesehen habe, lauthals darüber beschwert, wie man mit ihm umsprang, von wegen Rassendiskriminierung.


(Walt Disney Concert Hall)

Was ich auch sehr interessant fand, dass hier so einiges durch die Strassen fährt. Von Hummern, Monstertrucks über Limousinen, Oldtimern bis hin zu getuneten Autos (mit Lachgas!). Aber nicht nur bei den Autos herscht Artenvielfalt. Auch unter den Menschen begegnet man allem möglichen, außer den Stars leider. Sei es der höfliche Bettler, der dir hinterherläuft, die Gangsterrapper, einigen Asiaten, die aussehen, als würden sie der Mafia angehören, oder sonstigen abstrusen Gestalten, die durch die Gegend stolpern, mit dem Kopf an einer Tür lehnen oder einfach nur ihr Geschäft an der (dichtbelaufenen und -befahrenen) Strasse erledigen.


(Die Lachgas Flasche am Fenster, falls der Stau mal wieder länger dauert. Prost!)

In Chinatown schließlich ist man erstmal etwas verwirrt, da am Eingang alles wie überall sonst in der Stadt aussieht, außer dass zwei Goldene Drachen über deinem Kopf quasi die Grenze markieren. Erst weiter im Herzen diesen Viertels begegnen einem die vertrauten asiatischen Bauten und Strassenstände, die alles mögliche verkaufen, was aber alles nicht original ist. Ich habe zwar schon einiges gesehen, was die Asiaten alles verkaufen können, aber in Los Angeles gibt es da noch eine Steigerung. Ein Laden zum Beispiel hat in einer Etage nur Wurzeln zum Verkauf. Ein anderer bietet Felgen an und war dadurch auch sehr gut besucht.

(Sah schon gar nicht schlecht aus, was die Choreografen übten.)

Ich dachte ja immer, dass die Deutschen einen schlechten Musik-Geschmack haben, aber die Amis scheinbar einen mindesens genauso schlechten, denn in einem Laden in Chinatown dröhnte laut Musik einer vertrauten Gruppe... Modern Talking! Und als wäre das nicht genug Anstrengung für die Nerven, nein, vor dem Stand getraut sich sogar einer lauthals mitzusingen.

(Schöne Ecke, nur etwas leer, da leider etwas am Rande von Chinatown gelegen.)

Nächster Stop: Little Tokyo.

18.5.08 01:13

Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Felix (18.5.08 02:16)
Klingt immer toller - Meeeeeeeeeeeeeeehr^^


Henni (18.5.08 19:07)
lol zu modern talking
und benni...ich mag deinen schreibstil


el Mario (19.5.08 17:14)
Wieso hat sich der Schwarze denn aufgeregt?... War er der Kassierer, und du wolltest deine 4 cent wiederhaben? *g*


BiJay (20.5.08 01:44)
Mit dem hatte ich zum Glück nichts am Hut. Ich gehe Schwarzen, die ständig quasseln, eh lieber ausem Weg...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung